Sajzewa

STAR.OST, in interpritazii Jegors Sajzewa, ist nicht der Lebensabschnitt des Menschen, wenn er die Fahigkeit der Fortsetzung des Geschlechtes und bis zum Tod, und Swsdonost verliert.

Swsdnost nicht snobskaja, und galaktisch.

Fur Jegor – des Malers, ist die Weise in der Zeichnung ursprunglich wichtig, die Form und dessen Struktur wird wunderbar umgeformt und verwirklicht sich im Modell der Kleidung. STAR.OST – die Sammlung-Retrospektive, bei deren Bildung der Teil der Verfasser-Skizzen, die in die 90 Jahre gemacht sind, unter dem Arbeitstitel Rollen verwendet wurde. Ob das Publikum zu solchen Experimenten Ende voriges Jahrhundert fertig war ich meine, ja. Das Schaffen Jegors auer der Zeit, den Grenzen und den Rahmen.

In der Sammlung ist nicht nur die prachtige Arbeit mit der Form vorgefuhrt, sondern auch es ist das Wesen der Kleidung – des Leibwachters der Seele geoffnet. Die Heldin Jegors Sajzewa – die Blume bruchig, zart und schutzlos – die er hinter den riesenhaften Schleifen, den Rollenkragen, den raumlichen Rocken mit den Kegel und den Ruschen verbirgt, von der schonungslosen Umwelt behutend, wo den Ball die Banalitat und die Vulgaritat lenken und sind die Betonungen auf den Schmutz und die Unzucht so bedeutsam.

Tarn- print nicht nur ist im Schaffen Jegors anwesend und ist ein Tribut der Achtung vielen Gro, solchen wie John Lennon und Jean Pol Gautier, sondern auch auert das Manifest Jegors fur die Welt – gegen den Krieg!