Sie scherzen nicht!

Categories: Abmagerung
Kommentare deaktiviert für Sie scherzen nicht!
Der Abgeordnete der gesetzgebenden Versammlung Sankt Petersburgs Witalij Milonow hat angeboten, die Strafe fur den Vertrieb der falschen Informationen einzufuhren, oder fejkow, im Internet, schreibt Lenta.ru. Dieser Gesetzentwurf wird zur Betrachtung der gesetzgebenden Versammlung am 10. September beigetragen sein.

Es ist notig deutlich den Begriff fejka zu beschreiben, der zu den ernsten Wirtschafts- und politischen Folgen bringen kann, — hat Milonow erklart. — die Besitzer der Gesellschaften, fejki verbreitend, nennen als ihre Scherze gewohnlich. Wie der Abgeordnete erzahlt hat, arbeiten die Experten des Komitees fur die Gesetzgebung der gesetzgebenden Versammlung an der juristischen Bestimmung des Begriffes fejka schon.

Witalij Milonow bot an, die Kontrolle uber die Informationen, die in den sozialen Netzen erscheinen, und fruher zu verharten. Milonow wandte die eigenartige Aufmerksamkeit auf die popularen Gesellschaften und die Blogs, die, auf seinen Blick, uber die riesige Macht verfugen, aber auf keine Weise werden kontrolliert tragen keine Verantwortung. Die falschen Informationen, die in ihnen veroffentlicht werden konnen, nach Meinung des Abgeordneten, zur Veranderung des Laufs der Wahlkampagne oder zum Einsturz des Wertes der Aktien auf dem Markt bringen.

Witalij Milonow wurde handelnde Person fejkowych der Neuheiten mehrmals. Die Internet-Benutzer schrieben ihm, insbesondere den Gesetzentwurf der obligatorischen Wehrpflicht fur alle Frauen zu, die nicht bis zu den 23 Jahren gebaren. Auerdem hat sich im Juni dieses Jahres, nachdem WKontakte nach der Anrede der Rechtsinhaber anfing, die Lieder der auslandischen Vollzieher massen- zu entfernen, im Netz das Gehor erstreckt, dass Abgeordneter Milonow angeblich angeboten hat, die ganze auslandische Musik im sozialen Netz zu verbieten.

Der unvorteilhafte Verrat

Categories: Abmagerung
Kommentare deaktiviert für Der unvorteilhafte Verrat
Gleich dem Scheinheiligen, der versucht, von allem die Stimmung zu vergiften, tauscht die Wirtschaftskrise die italienischen Gemuter ungestum, es schreibt die Reporterin The Daily Beast Barbi Latza Es ist (die Ubersetzung des Artikels auf InoPressa.ru) notwendig.

Erstens, um der Familie zu helfen, viele Frauen waren erzwungen, die Arbeit und jetzt zu finden fuhren den ganzen Sommer in der Stadt durch, und, nicht auf der Natur mit den Kindern, den Mannern ruhig posabawitsja mit den Geliebten nicht gebend, heit es im Artikel. Zweitens kann nicht jeder sich die Kosten auf den Flirt auf der Seite erlauben. Den falschen Mannern ist und guljaschtschim den Frauen schwieriger, aller die nicht eingeplanten Kosten auf die ungewohnlichen Geschenke, die romantischen Abendessen und die Hotelnummern zu verbergen. Zu alledem hat Mario Monti aufgehobener Berlusconi die Steuer auf die zweiten Immobilien wieder eingefuhrt: immer mehr sind ljubweobilnych der Italiener erzwungen, auf die Liebesnester fur die Geheimwiedersehen zu verzichten.

So italienischer Psychologe Florindy Brukkoleri, wegen der Wirtschaftsprobleme bringt die eheliche Unrichtigkeit wenigstens ebensoviel des Stresses jetzt, es ist und die Ehe wieviel. Und es dabei, was fur viele Italiener nach links immer zu gehen zu den Sachen war. Wo zwei, dort und dritter, – das italienische Sprichwort lautet, darauf andeutend, dass jedes Paar den dritten Partner hat.

Wenn den Daten der franzosischen Forschung World Atlas of Sex zu glauben, gibt es nach der Menge der Verrate den Italienern keine Gleiche. Ihnen folgen die Franzosen, und es schlieen die Drei der Fuhrer die Spanier. Moglich, allem von der Schuld juschnojewropejskaja die Prahlsucht, meint der Autor des Artikels. Die genaueren Daten kann man in den Gerichten bekommen, wo die Schaffen uber die Scheidungen horen. Laut Angaben der Italienischen Assoziation der Anwalte nach den Ehescheidungsschaffen, 55 % der Italiener und 42 % der Italienerinnen setzen die Horner den Eheleuten auf. Dabei anderten 7 % der verheirateten Manner und 5 % der verheirateten Frauen von den Eheleuten mit den Partnern des Fubodens.

Jedoch es sogar wenn uber den Verrat bekannt sein wird, die Sache geht von der Scheidung bei weitem nicht immer zu Ende. In unserem Land scheint die eheliche Unrichtigkeit von etwas tragisch nicht mehr, – erzahlt Anwalt Dschan Ettore Gassani. – Nur 40 % der Ehepaare werden wegen der Verrate getrennt.

Es ist hochste Zeit, der Wahrheit ins Gesicht zu blicken, – folgert der Autor des Artikels, – kann sich wer gonnen, in den Alleinstehenden zu jetzigen Zeiten zu leben