Die Folgen der Kinderfreundschaft

Es ist bekannt, dass die soziale Erfahrung, die in der Jugend erlebt ist, spater aukajetsja im Laufe vom ganzen Leben. Zum Beispiel, wenn jemanden in der Schlagerei in der Kindheit geschlagen haben, jener, Erwachsener geworden, wird er fortsetzen, zu verlieren, als ob sich bei ihm der Komplex des Pechvogels gebildet hat. Und es halt leider nicht der Quatsch der Psychologen, Kompjulenta.

Den Effekt des Verlustes haben und in der wilden Natur, bei den verschiedensten Tieren, von den Spinnen bis zu den Fischen und den Vogeln gefunden. Es Wird angenommen, dass sich beim Verlust in der Schlagerei das hormonale Niveau andert und so beeinflusst den Organismus, dass auch sich in den zukunftigen Schlachten das Individuum nicht aufs beste beweist.

Es zeigte sich, solchen Effekt kann man und im Eheverhalten beobachten, aber hier pragt er sich darin aus, dass die sozialen Jugendmisserfolge auf der intersexuellen Front zum Eheerfolg nicht beitragen. Die jungen Weibchen und die Mannchen konnen untereinander ganz unschuldig befreundet sein, jedoch wird in der Zukunft solche Erfahrung im gegenwartigen Flirt aktiv gefordert sein.

Milen Mariett und ihr Kollege aus der Universitat Jean Mone (Frankreich) podsaschiwali beobachteten die Mannchen sebrowych amadin zu den Weibchen eben, wie sich zwischen ihnen die Beziehungen entwickelten. Wenn das Mannchen in der Jugend mit den Madchen befreundet war, so butterte und mit dem erwachsenen Vogel bei ihm aller. Wenn in der Jugend des Weibchens mit dem Mannchen nicht befreundet waren, so bildete sich auch eines Paares spater nicht. Wobei hier nur die weiblich-Mannerfreundschaft bedeutete; die erfolgreichen oder misslungenen Kontakte mit anderen Mannchen, geschehend in der Jugend, den Erfolg des Flirts beeinflussten auf keine Weise.

Der Erklarungen ihm kann zwei sein. Erstens kann sich das Mannchen die vorigen Misserfolge erinnern und spater entscheidet sich einfach, zu viel Zeit und der Energie fur wissentlich aussichtslose Sache nicht zu verbrauchen. Zweitens kann das Weibchen fuhlen, dass vor ihr der Pechvogel, und die in diesem Zusammenhang entsprechenden Schlussfolgerungen zu machen. Wobei dazu sie eine Zeugin der Kindermisserfolge des Mannchens — die Veranderung im hormonalen Hintergrund ganz und gar nicht sein muss, die den Verlust begleiten, konnen das spezifische Aroma abgeben, das den Jungen lebenslang begleiten wird. (Unter dem Aroma hier kann man dass, vom gegenwartigen Geruch bis zu den Besonderheiten der Lieder und des Verhaltens verstehen.)

Und im Falle der Konfliktsituation, und beim Flirt stoen wir auf die soziale Wechselwirkung zusammen, der Erfolg in den von dieser oder jener Strategie des Verhaltens abhangt. Die falsch gewahlte Strategie kann das ganze bleibende Leben beschadigen. Im ubrigen, betreffs des ganzen Lebens ist immerhin die Ubertreibung: in der Zeitschrift Proceedings of the Royal Society B teilen die Autoren mit, dass der Effekt vom Verlust allmahlich schwachte, und die Mannchen – die Loser begannen wieder, irgendwelche Aufmerksamkeit seitens der Weibchen zu benutzen (obwohl gingen die Vorteile der attraktiveren und erfolgreicheren Mannchen nirgendwohin verloren).

Dass bis zum erwarteten Vergleich mit dem Menschen (sind uberzeugt, viele haben sich auf dieser Stelle geworfen, sich unschuldig kindisch und ranneschkolnyje maltschikowo-dewotschkowyje der Freundschaft zu erinnern!), so etwas bis fruh hier zu behaupten. Ist, naturlich, die Beispiele, wenn den Menschen lebenslang, seit der Kindheit, die sozialen Misserfolge verfolgten, jedoch stehen welche hormonal-psychologische Mechanismen dahinter, die Forscher bis wissen. Aber wollen erkennen — ob es einen ahnlichen Effekt bei anderen Tieren gibt.