Die Statue aus dem Kosmos

Die modernen Gelehrten haben die Statue, gefunden noch in 1938 von neuem geoffnet: die kleine Figur des buddhistischen Gottes-Beschutzers, die von der Naziexpedition aufgedeckt ist, hat sich ausgeschnitten der Scherbe des Meteorits, der auf die Erde 15 Tausende der Jahre ruckwarts irgendwo in Sibirien oder der Mongolei fiel erwiesen. Die Deutschen verdachtigten uber den Wert des von ihnen gefundenen Exponates nicht – von er war es genug, dass die Kleidung des buddhistischen Gottes durch das Hakenkreuz geschmuckt war, bemerkt NEWSru.com.

Die Geschichte der Statue des Gottes Wajschrawany geht der Phantastik oder dem Sujet des Filmes uber Indiana den Jones grosser. Die modernen Forscher aus Osterreich und Deutschland vermuten, dass die Statue im XI. Jahrhundert in Tibet geschaffen war. Die Figur des Gottes in der Hohe in 24 Zentimeter und dem Gewicht neben 10 Kilogrammen war vergoldet von vornherein, und ihre Schopfer verdachtigten nicht, mit welchem seltenem Material zu tun haben.

Weniger bildet als 0,1 % aller Meteorite und weniger als 1 % der eisernen Meteorite ataksity, deshalb es ist die seltenste Art des Meteorits, die man nur finden kann, – hat uber das Material erzahlt, aus dem die Darstellung Wajschrawany, der Mitarbeiter der Schtutgartski Universitat Elmar Buchner gemacht ist.

Den Wert der gefundenen Figur auch errieten die Nazigelehrten nicht, die die Statue wahrend der Expedition auf Tibet aufgedeckt haben. Im Osten suchten die Deutschen jenen Beweises, dass die arische Rasse aus dieser Region geschieht. Deshalb hat sich die Figur Wajschrawany mit dem Hakenkreuz als den ausgezeichneten Fund erwiesen, obwohl dieses tibetische Symbol, das auf die Ausrustung von den Nazis im XX. Jahrhundert ubernommen ist, im Altertum fur das Zeichen des Erfolges galt.

Nach dem Entdecken wurde die Statue in der privaten Sammlung in Deutschland bewahrt, und bis zu 2007 war es uber sie nicht nichts bekannt. Aber spater hat der Besitzer angeboten, die Figur zu untersuchen, die vom Eisernen Menschen benannt haben.

Die Ergebnisse haben sich oschelomitelnymi erwiesen, und die Gelehrten ubernehmen nicht, sogar den musterhaften Wert der Statuette zu nennen. Der eiserne Mensch – ist es die einzige Darstellung des Menschen, die aus dem Meteorit ausgeschnitten ist, deshalb uns einfach ist nichts es, um den Wert zu bestimmen zu vergleichen, – hat Buchner erklart. Dabei gibt es eine Menge der Messer und des Schmucks, die aus den ahnlichen Materialien gemacht sind.

Der buddhistische Gott Wajschrawana – der Gott des Reichtumes und des Krieges, der mit der Zitrone (dem Symbol des Wohlstandes) oder dem Sack des Geldes in der Hand oft dargestellt wird. Der eiserne Mensch halt in der Handflache den gewissen Gegenstand, die erinnernde Zitrone auch.