Sich den Korper zu teilen

Forscher Mark Regnerus ist zur unerwarteten Eroffnung gekommen: die Durchsicht der Pornographie tauscht die Vorstellung der heterosexuellen Manner uber die einhohlen Ehen, sie zwingend, sich fur auszusprechen, schreibt DNA India.

Also, der Porno sprengt die Idee, dass sich im Laufe des Geschlechtsakts die Menschen nicht nur dem Korper teilen, sondern auch von der Innenwelt mit dem Partner, sich vollstandig dem auerordentlich konkreten Menschen zuruckgebend. Stattdessen ruckt die nachste Konzeption auf: es ist vorubergehend, fast auf der routinemaigen Grundlage, sich moglich den Korper, aber nicht von der Innenwelt ohne irgendwelchen Schaden teilen.

Aus den Mannern, die den Porno jede oder fast jeden Tag durchsehen, 54 % sind uberzeugt: die lesbischen und schwulen Ehen muss man legalisieren. Am ahnlichen Standpunkt hielten nur 13 % der Manner fest, die den Porno monatlich oder noch seltener sehen.

Die Personen, die standig die pornographishen Filme sehen, gestanden dem Experten das ofter ein, dass einhohle Paare die Kinder genauso gut groziehen, wie auch heterosexuelle Paare (diese war es 63 %), teilt MEDdaily mit. Nur hielten 26 % der Menschen, die den Porno selten sehen, an der vorliegenden Position fest. Je grosser sah der Mensch den Porno, desto grosser er den Gedanken in der Normalitat eines einhohlen familiaren Paares ubernahm, es sagt der Forscher.